Du bist mein. Du bist mein Ein und Alles . . .

Nutze dein Homeoffice, um die tägliche Arbeitsleistung ohne Stress zu steigern!

Wie soll das denn gehen? Hätte ich doch schon längst getan, wenn es so leicht ginge. Gerade in diesen Zeiten!         

Kennen Sie auch diese ärgerliche Aufforderung? Sie klingt so blöd wie sie ist. Könnten wir in Stress-Situationen so einfach mal locker entspannen, würden wir das ja tun. Geht aber nicht!

„Die Gedanken sind frei, wer kann sie verbieten, . . .“  Dies alte Volkslied nahm die Sängerin Nena 1980 in Ihrer Platte „Komm lieber Mai“ auf. Entstanden ist der Text 1780/90 als politischer Protest, um 1800 kam die aus Bern stammende Melodie dazu.

Wie geht es Ihnen? In Zeiten „von Corona“, lock down, lock down light, strenger lock down,

. . . was kommt noch? . . .

„Bist Du gesund?“ -  Wie bleibe ich gesund? Das sind doch die derzeit unser Denken bestimmenden Themen. Täglich erfahren wir in den Medien den neuesten „Corona oder Covid 19“- Stand der Infizierten, Erkrankten und Gestorbenen. Irgendwann wird man davon beeinflusst, verunsichert, geängstigt. Lassen Sie uns doch ein paar Gedanken dazu betrachten. Was ist „Gesundheit“ eigentlich?

Corona hat die Welt im Bann. Sie auch? Was macht dieser Virus mit uns Menschen?
Angst? Panik? Einsamkeit? Hilflosigkeit? . . . Von allem ein bisschen?

Vanessa und Tom freuen sich schon auf den Freitagabend. Endlich Feierabend, da wollen sie es sich richtig gut gehen lassen. Etwas Gutes Kochen, ein schönes Abendessen und dann ganz entspannt einen Film auf der Couch anschauen. „Du könntest doch mal den Müll runtertragen“ ruft Vanessa Tom zu ...

Treffen Sie sich auch zum Weihnachtsmorgen-Frühschoppen? Nein! Dann verpassen Sie nicht zu erfahren, was Weihnachten, Politik und Freude miteinander zu tun haben. Treffen sich zwei Freunde...

Sind Sie ein Tagträumer? Dann haben Sie es gut. Wussten Sie, dass bestimmte Teile unseres Gehirns nur aktiv werden, wenn Sie nichts tun?

Vielleicht denken Sie beim Lesen verwundert, vielleicht sogar empört „wie soll das denn gehen?“ Vielleicht sind Sie neugierig geworden?

Unser Körper spricht mit unserer Seele und unsere Körperhaltung erzählt, wie es uns geht.

Kann Musik Stimmung beeinflussen? Flotte Musik beschwingt uns und bei „trübsinniger Trauermusik“ schalten wir umgehend auf ein anderes Radioprogramm, wenn es gerade nicht ins persönliche Stimmungsbild passt.

Das Prinzip der dritten Partei nach Ury Williams