Elfi Kühn – Arbeitsweise und Grundprinzipien

Als Sozialpädagogin und Psychotherapeutin nach dem Heilpraktikergesetz mit mehr als 20jähriger Berufserfahrung arbeite ich mit Methoden der kognitiven Verhaltenstherapie und Gesprächspsychotherapie. Dabei hat mein therapeutisches Handeln immer das systemische Geflecht und Geschehen, in das Ihr Leben eingebunden ist, im Blick. So fließen Methoden der systemischen Therapie in mein therapeutisches Arbeiten ein. Großen Wert lege ich auf praktische Anleitungen und umsetzbare Hilfen für den Alltag.

Persönliche Grundlage all meines Handelns ist mein vom christlichen Glauben getragenes Menschen- und Wertebild. Die Schweigepflicht ist selbstverständlich.

Berufliche Qualifikationen:

  • Sozialpädagogin (B.A.), Studienschwerpunkte: klinische Psychologie und „Arbeit mit Familien“
  • Supervisorin
  • Lebens- und Sozialberaterin (Deutsche Gesellschaft für biblisch therapeutische Seelsorge DGBTS)
  • Staatlich geprüfte Heilpraktikerin für Psychotherapie (HPG)
  • Zertifikat und Lizenz für Raucher-Entwöhnungsprogramm „Endlich frei” der Loma-Linda-University
  • Zertifikat zur Burnout- und Stressberaterin (DGBTS)
  • Ausbildung und Zertifikat in therapeutischer Seelsorge (DGBTS)
  • Studium Verhaltenstherapie (Universität Bamberg)

Berufliche Tätigkeiten:

  • Seit 1994 in eigener Praxis für Coaching, Psychotherapie, therapeutische Seelsorge
  • Lehrbeauftragte der Evangelischen Hochschule Nürnberg (EVHN)
  • Referentin bei Verbänden, Kirchen, Arbeitskreisen, Frauenfrühstückstreffen zu aktuellen Lebensthemen

Wissenswert:

Verheiratet, 4 Kinder, ehrenamtlich engagiert seit 1973 im CVJM Forchheim und der örtlichen Kirchengemeinde.

Interessen:

In meiner Freizeit sitze ich sehr gerne mit einem spannenden Krimi im Lesesessel. Da kann der Abend dann schon mal länger werden. Im Sommer hingegen lockt mich eher der Garten. Hier finde ich immer etwas zu schneiden, pflanzen oder umzusetzen. Ich erlebe dies als wohltuenden Ausgleich, ebenso wie das Wandern mit Freunden im Urlaub oder das Singen im Kirchenchor.

Immer spannend finde ich den Austausch mit Menschen aus anderen Kulturen, ihre typischen Verhaltensweisen und Traditionen.